Die Darmspiegelung dient der Diagnostik bei Darmbeschwerden und der Darmkrebsfrüherkennung:

  • Darmkrebs ist bei Männern die dritthäufigste und bei Frauen die zweithäufigste Tumorerkrankung in Deutschland
  • durch eine frühzeitige Vorsorge wäre dies vermeidbar
  • eine schmerzfreie Untersuchung dank Dämmerschlaf
  • genaueste Analysen durch modernste Technik

Wann ist die Darmspiegelung angezeigt?

Zur Diagnostik bei Darmbeschwerden

Bei auf eine Darmerkrankung hinweisenden Beschwerden und zur feingeweblichen Sicherung der Diagnose, aber auch im Rahmen von Vor- und Nachuntersuchungen, Verlaufsbeobachtungen mit Therapiekontrollen sowie beim Nachweis von nicht sichtbarem Blut im Stuhl wird der Arzt eine Dickdarmspiegelung empfehlen.

Zur Darmkrebsfrüherkennung

In den Industrienationen wird die Diagnose Dickdarmkrebs immer häufiger gestellt und viele Menschen sterben an dieser Krankheit. Wird die Krankheit jedoch früh erkannt, steigen die Heilungschancen. Vorstufen des Darmkrebses, sogenannte Darmpolypen, können während der Darmspiegelung direkt entfernt werden. Deshalb gibt es für alle Versicherten ab dem Alter von 55 Jahren die Möglichkeit, eine Vorsorgekoloskopie kostenlos durchführen zu lassen.

Wie ist der genaue Ablauf der Untersuchung?

Eine umfassende Aufklärung über das Ziel und den Ablauf der Untersuchung geht der Darmspiegelung voraus. Im Rahmen der Vorbereitung kann es auch nötig sein kann, einzelne Laborwerte (Gerinnungsfaktoren) zu bestimmen. Die Untersuchung selbst wird durch erfahrene Ärzte in der Regel ambulant bzw. in der Praxis durchgeführt. Besondere Bedingungen können auch zu einer stationären Untersuchung Anlass geben.

Die Untersuchung wird unter der sogenannten Analgosedierung durchgeführt. Das bedeutet, dass Medikamente in die Vene verabreicht werden, die Schmerzen und unangenehme Empfindungen während der Untersuchung verhindern. Im Gegensatz zu der Narkose reagiert der Patient weiterhin auf äußere Reize und atmet selbstständig. Er befindet sich in einer Art angenehmem Dämmerschlaf.

Nach einer Erholungsphase, deren Länge individuell ist, kann der Patient anschließend nach Hause gehen. Kommt es zu unerwarteten Beschwerden oder wird die Entfernung eines großen Gewächses (Polyp) durchgeführt, so kann eine kurze stationäre Nachbeobachtung erforderlich werden. Bei nach der Untersuchung auftretenden Schmerzen im Bauchraum bzw. bei Blutabgängen nach Entfernung von Polypen ist unverzüglich möglichst der behandelnde Arzt aufzusuchen.

Die Verbesserung der Geräte und der Untersuchungstechniken hat in den letzten Jahren dazu geführt, dass die Darmspiegelung ein hohes Maß an Akzeptanz erreicht hat. Sie wird in der Aussagekraft von keinem anderen Verfahren erreicht.

Die Zuverlässigkeit der Diagnose sowie eine komplette Spiegelung des Darmes unter optimalen Verhältnissen setzen einen sauberen Darm voraus, zu dem der Patient durch eine sorgfältige Vorbereitung ganz wesentlich beitragen kann.

Wie funktioniert eigentlich unser Darm?

Dickdarm und Enddarm bilden den Abschluss des Verdauungstraktes, dessen Krankheiten durch Unregelmäßigkeiten des Stuhlganges, Blut- und Eiterbeimengungen sowie durch Blähungen und Bauchschmerzen auffällig werden. Ursachen für diese Symptome sind u.a. Entzündungen, gutartige und bösartige Geschwülste, Gefäßanomalien und Bewegungsstörungen dieser Darmabschnitte.

Darmspiegelung: Abb. 1
Darmspiegelung: Abb. 1

In mehr oder weniger gewundenen Schleifen verläuft der Dickdarm wie ein Bilderrahmen mit dem aufsteigenden Teil im rechten Bauchraum, mit dem Querdarm im Oberbauch und mit dem ab

Darmspiegelung: Abb. 2
Darmspiegelung: Abb. 2

steigenden Teil im linken Bauchraum (Abb. 1).

Mit dem Vorteil der direkten Besichtigung der Schleimhaut, im Einzelfall bis in den unteren Dünndarm hinein, den Möglichkeiten der Gewebeentnahme mit Biopsiezangen, der Entfernung von Geschwülsten (Polypen) mit Schlingen sowie der Stillung von Blutungen, der Eröffnung von Verengungen im Darmlumen und der Entfernung von Fremdkörpern, stehen heute für die routinemäßige Untersuchung biegsame, sich den Darmschlingen und Kurven anpassende Darmspiegel (Koloskopie) zur Verfügung (Abb. 2).

Die Voraussetzung: Ein sauberer Darm

Um die einzigartigen Vorteile dieser Untersuchung zum Nachweis oder Ausschluss einer Erkrankung zu nutzen, bedarf es eines sauberen, vom Stuhl befreiten Darmes, d.h. einer intensiven Darmreinigung (Abb. 3). Dieses Ziel kann mit verschiedenen Methoden erreicht werden, wobei ein mehrtägiges Fasten mit den dadurch bedingten Unannehmlichkeiten heute nicht mehr erforderlich ist. Reinigungsmaßnahmen können über den After (Reinigungseinläufe) bzw., weitaus effektiver, durch Trinken von abführenden Flüssigkeiten (Darmspülung) sowie im Einzelfall durch eine Kombination dieser beiden Maßnahmen erfolgen.

Nur ein sauberer Darm gewährleistet eine sichere Diagnose!

Mein Beitrag zur Darmreinigung
Darmspiegelung: Abb. 3
Darmspiegelung: Abb. 3

Leicht verdauliche Kost und reichliche Flüssigkeitszufuhr (klare Getränke, Tee) am Vortag der Untersuchung können die Vorbereitung und die Trinkmenge günstig beeinflussen. Zum Schutz der empfindlichen Darmspiegel sollten wegen Verstopfungsgefahr der Instrumentierkanäle fünf Tage vor der Untersuchung Nahrungsmittel mit Körnchen, Haut und harten Schalen (z.B. Vollkornprodukte, Trauben, Müsli, Tomaten, Nüsse, Mohn, Kiwi, Hülsenfrüchte) gemieden werden.

Neu bei uns: Darmkrebs-Screening mit modernster Technik und künstlicher Intelligenz

Im Rahmen der Darmspiegelung wird der künstlichen Intelligenz großes Potential zugeschrieben, die nur in wenigen Kliniken in Rahmen von Pilotprojekten eingesetzt wird, Ihnen in unserer Klinik jedoch zur Verfügung steht. Die künstliche Intelligenz kann Videobilder analysieren, verdächtige Stellen identifizieren und auf einem Monitor anzeigen, sodass selbst kleinste Auffälligkeiten im Darm erkannt werden können. Das zusätzliche Auge, wie die Experten die Art der künstlichen Intelligenz nennen, hilft unseren Ärzten die Darmspiegelung noch effektiver zu gestalten.

Sollten Sie fragen zu dem Thema haben, fragen Sie uns, wir informieren und beraten Sie gerne.