Ernährungsberatung

Unsere Klinik ist geprägt von menschlicher Wärme, fachlicher Kompetenz und Qualität. Das ganzheitlich-integrative Therapiekonzept der Klinik St. Georg begreift den Patienten als Einheit von Körper, Geist und Seele. Gesundung und Lebensqualität in einem umfassenden Sinne sind unser Ziel und liegen uns am Herzen.

Der moderne Lebensstil begünstigt die Krebsentstehung

Wir wissen bereits, dass bestimmte Genussmittel wie Tabak, Alkohol und Drogen sowie bestimmte Ernährungsgewohnheiten, wie z B. zu hoher Fett- und Zuckerverbrauch, zu häufiger Verzehr von geräucherten und gepökelten Produkten sowie ein Mangel an Ballaststoffen, Vitaminen, Mineralstoffen, Spurenelementen und essentiellen Fettsäuren sich negativ auf die Darmgesundheit auswirken und auch Krebserkrankungen begünstigen.

Eine ungenügende Ernährung oder ein Übermaß an Genussgiften auszugleichen kostet unserem Organismus Kraft, die er dringender zur Bekämpfung von Krankheiten braucht. „Eine ausbalancierte, gesunde Ernährung kann nicht nur vor Krebs schützen, sondern auch helfen, den Krebs zu überwinden.“ (Dr. med. F. Douwes)

Oberstes Ziel der individuellen Ernährungstherapie ist die Erhaltung und Verbesserung der Lebensqualität des Patienten sowie die positive und sinnvolle Unterstützung des Krankheitsverlaufs.

In unserer Klinik setzen wir auf eine wissenschaftlich begründete, ausgewogene Kost (low carbohydrate), die den Verlauf Ihrer Erkrankung positiv beeinflusst und die Wiederherstellung Ihrer Gesundheit fördert.

Grundsätzlich unterscheidet sich die Ernährung zum Beispiel bei Krebs nicht viel von einer gesunden Ernährung. In der Ernährungstherapie für Krebspatienten ist es sinnvoll, auf eine ausgewogene Low Carb Ernährung zu achten d.h. den Anteil an schnell resorbierbaren Kohlenhydraten zu reduzieren und durch mehr gesunde Fette (Omega-Fettsäuren) und biologisch hochwertigem Eiweiß zu ersetzen. Wir legen Wert auf Nahrungsmittel aus biologisch-dynamischen Anbau, die frisch zubereitet werden und reich an Ballaststoffen (viel Gemüse, Vollkorn, etwas Obst) sind. Werden wenig Ballaststoffe gegessen, verlängert sich die Darmpassagezeit erheblich und damit auch die Zeit, mit der die Gifte in Kontakt mit den Schleimhäuten stehen.

Sehr wichtig ist dabei die richtige Zusammensetzung der Darmflora, d.h. insbesondere die Besiedelung mit den richtigen Keimen. Für ein gesundes Mikrobiom sind die Ernährung und die Darmgesundheit ausschlaggebend für die Wiederherstellung und den Erhalt der Gesundheit.

Die Klinik St. Georg erweitert ihre Fachbereiche durch ein großes Spektrum der internistischen Diagnostik und Therapie geleitet von Frau Dr. med. Petja Piehler, die neue Ärztliche Direktorin der Klinik. Magen-Darm-Spiegelungen, Test für Nahrungsunverträglichkeiten und vieles mehr werden künftig zur Verfügung stehen.

Ein gesunder Darm / eine gesunde Ernährung führt zu größerem Wohlempfinden und damit auch zu mehr Widerstandskraft. Krankheiten verlaufen leichter und schneller, wenn sie auf einen kräftigen, gesunden und ausreichend versorgten Körper treffen.

Unsere Ernährungsberaterin, Diplom Oecotrophologin Brigitta Robeis, berät Sie gerne individuell bei Fragen zu Ihrer Gesundheit.
E-Mail: BRO@klinik-st-georg.de

Mehr zum Thema: Prävention
Zurück zu Therapieangebot