Dr. med. Friedrich Douwes

Ärztlicher Direktor

Dr. med. Friedrich Douwes
Dr. med. Friedrich Douwes

Curriculum Vitae

Ausbildung und berufliche Tätigkeit
1962-1967
Medizinstudium an den Universitäten Marburg, Zürich, Schweiz und Heidelberg; Promotion zum Dr. med.
1967-1969
Philadelphia General Hospital: Assistenzarzt
1969-1970
Hahnemann Universität, U.S.A.: Hämatologie und Onkologie, Assistenzarzt
1970-1975
Medizinische Universität Göttingen: wissenschaftlicher Assistent
Facharzt für Innere Medizin
1975-1979
Medizinische Universität Göttingen: Leiter des hämatologischen Zentrallabors und der onkologischen Ambulanz
1980-1987
Sonnenberg-Klinik, Bad Sooden-Allendorf: Ärztlicher Direktor der onkologischen Fachklinik für Innere Medizin und Rehabilitation, Zentrum für Hämatologie, Onkologie, Immunologie
1987-1991
Veramed-Klinik Brannenburg: Ärztlicher Direktor, Onkologie und Immunologie
1991-dato
Klinik St. Georg, Bad Aibling: Ärztlicher Direktor der Fachklinik für Innere Medizin, Onkologie und Immunologie
Weitere Qualifikationen
  • Fachkunde Ultraschalldiagnostik
  • Fachkunde Gastroskopie, Rektoskopie, Koloskopie und Duodenoskopie
  • Fachkunde Röntgendiagnostik
  • Transfusionsbeauftragter gemäß Hämotherapierichtlinien
  • Zusatzbezeichnung Medikamentöse Tumortherapie
Berufungen und Wirkungskreis
  • Präsident der Deutschen Gesellschaft für Onkologie e.V.
  • Vorsitzender Freundeskreis ganzheitlicher Krebstherapie – Gesellschaft für gemeinnützige Krebshilfe e.V.
  • Chefredakteur Deutsches Journal für Onkologie (1987 bis 1991)
  • Gründungsmitglied der Gesellschaft für biologische Krebstherapie e.V. (GfbK)
  • Vizepräsident der Österreichischen Gesellschaft für Onkologie
  • Berufung in den Fachsenat des Forum Via Sanitas, Österreich
  • Kooperation mit der Sichuan Akademie für Medizinische Wissenschaften und Sichuan Provincial-People’s-Hospital, China
  • Kooperation mit Eo Life Co. Ltd, Taiwan
  • Lehrstuhlprofessor der Steinbeis Business Academie/Steinbeis-Hochschule Berlin
Auszeichnungen
  • Forschungspreis für bahnbrechende klinische Arbeiten auf dem Gebiet der Onkologie mit zytoplasmatischen Organfaktoren (1984; Gesellschaft zur Erforschung der makromolekularen Organo- und Immunotherapie e.V., München)
  • Auszeichnungen für Forschungen und Arbeiten in Hyperthermie, Elektrotherapie bei Krebspatienten (1995; Köhnlechner Preis)
  • Lifetime Achievement Award (2013; The Academy of Comprehensive Integrative Medicine)
  • DGHT Award zur Würdigung von Leistungen für die Hyperthermie (2016; Deutsche Gesellschaft für Hyperthermie e.V.)
Mitgliedschaften
  • Deutsche Gesellschaft für Onkologie e.V.
  • Berufsverband deutscher Internisten
  • Deutsche Gesellschaft für Onkologie und Hämatologie
  • Deutsche Gesellschaft für Hyperthermie e.V.
  • Österreichische Gesellschaft für Onkologie
  • Ärztliche Gesellschaft für Ozon-Anwendung in Prävention und Therapie e.V.
  • Europäischen Gesellschaft für angewandte Immunologie e.V.
  • Verein für Selbsthilfe in der Krebsvorsorge und Krebsnachsorge Traunstein e.V.
  • Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin
  • European Anti Aging Academy

Forschung

Hyperthermie, Immunologie, Elektrotherapie bei Krebspatienten
  • Phase 2 Studie zur Behandlung des fortgeschrittenen Pankreaskarzinoms mit regionaler Hyperthermie und einer Zytostase mit Mitomycin- C und 5-Fluorouracil/Folinsäure.
  • Retrospektiven Analyse bei lokal begrenztem Prostata-Ca mit transurethraler Hyperthermie und zeitlich begrenzter, ablativer Hormontherapie.
  • Immunregulationsstudie bei chron. Borreliose mit sGHT 2009.
    Die Wirksamkeit extremer systemischer Ganzkörper-Hyperthermie (sGHT) in der Therapie der chronischen Borreliose.
  • Behandlung von malignen Gliomen mit ACNU/regionaler Hyperthermie.
  • Treatment of advanced pancreatic carcinoma with chemotherapy combined with regional hyperthermia.
  • Transurethral prostatic resection (Floratos et.al.) Transurethral microwave hyperthermia (Floratos et.al. Transurethral electro- hyperthermia (Douwes et.al.) n=66.
  • Whole Body Hyperthermia in Combination with Carboplatin and Cyclophosphamide to Overcome Multi Drug Resistance (MDR) in Patients with Advanced Ovarian Cancer: A Retrospective Analysis.
  • Anwendungsstudie mit Vitamin C plus Hyperthermie gegen Krebs. Hoch dosiertes intravenös verabreichtes Vitamin C verstärkt nicht nur den therapeutischen Effekt einer zytostatischen Tumortherapie, sondern wirkt offenbar synergistisch mit einer Ganzkörperhyperthermie.
  • Klinische Forschung zur Therapieverbesserung bei Hirntumoren, Prostatacarcinomen, gastrointestinalen Tumoren.
  • Einsatz verschiedenster Hyperthermieformen in Klinik und Praxis, auch bei nicht malignen Erkrankungen, z.B. Fibromyalgie. Infrarot-Wärmekabinen zur Detoxifikation und Immun-modulation, Elektrochemische Therapie (ECT) bei Krebs.
  • Entwicklung eines modellhaften Studien-Designs zur Evaluation von Rehabilitationsmaßnahmen bei Krebspatienten. Hartmut Keute /Friedrich Douwes Bereich Projektträgerschaften, 1985 – 160 Seiten.
Studienbeteiligungen
  • Prospektiv randomisierten Studie: Chemotherapie versus Chemotherapie plus „Biological Response Modifier“ bei metastasierendem kolorektalen Karzinom. Krebsgeschehen 1986; 18:155-163.
  • H. Sommer, G.J. Wiedemann, F.R.Douwes, A Randomized Phase II/III Trial Comparing Carboplatin-Ifosfamide (IC) Chemotherapy vs. IC-Chemotherapy Combined with Extreme Whole Body Hyperthermia in Patients with Recurrence of Epithelial Ovarian Carcinoma: DOLPHIN-1-STUDY 2003 Dolphin Studie.

In den Medien

Über die Arbeit von Dr. Douwes wurden zahlreiche Filme gedreht und im Fernsehen ausgestrahlt, u. a. der preisgekrönte Film „Leben mit Krebs“ von Frau M. Linke. Sowohl das deutsche wie auch das norwegische, australische und amerikanische Fernsehen berichteten in Filmen und Berichten über seine Arbeit mit Krebspatienten. Viele nationale und internationale Berichterstattungen schließen sich an (@-Fernsehen, B.TV, Focus-TV, ABC/ USA, ungar. TV u.a.).