Boswellia serrata (Weihrauch) in der naturheilkundlichen Krebsbehandlung

Kann Boswellia serrata bzw. Weihrauchöl eine naturheilkundliche Behandlung von Krebs unterstützen? Seit über 5000 Jahren wird Boswellia (Weihrauch) und Weihrauchöl in der Naturheilkunde verwendet. Dabei sind die Einsatzmöglichkeiten vielfältig: Es kann sowohl zur Unterstützung des Immunsystems genutzt werden als auch zur Bekämpfung von Infektionen und zur Heilung von Krankheiten — …

Galaktose: der Zucker gegen die Vergesslichkeit

D-Galaktose ist ein enger Verwandter des Traubenzuckers (Glukose). Er kann Studien zufolge zur Verbesserung der Gedächtnisleistung beitragen und gegen leichte Formen von Demenz helfen. Die Suche nach einem Medikament für Demenzkranke hat bislang noch keinen Durchbruch gebracht: Die Medikamente zeigen generell nur geringe Wirkung und werden vielfach wegen ihrer Nebenwirkungen …

Die Bedeutung des Reverse T3

Seit vielen Jahren haben die funktionelle Medizin und Anti-Aging-Ärzte die Bedeutung vollständiger Schilddrüsentests erkannt und deshalb bereits in ihr diagnostisches Konzept eingebaut. Die Bestimmung der Werte von TSH sowie der Schilddrüsenhormone T4 und T3 allein reichen nicht aus. Schilddrüsenstatus: mehr als T4 & T3 Der komplette Schilddrüsenstatus umfasst die folgenden …

Glutamin: die unterschätzte Aminosäure

L-Glutamin ist die am häufigsten vorkommende freie Aminosäure des Körpers. Sie ist an mehr Stoff­wechselprozessen beteiligt als jede andere Aminosäure. Die Konzentration in den Zellen ist ungefähr viermal höher als die im Plasma. Die meisten Gewebearten sind in der Lage, selber Glutamin zu produ­zieren, um es sodann ans Blut abzugeben. …

Progesteron: Prävention und Therapie bei malignen Erkrankungen

Trotz anhaltender Bemühungen, das Krebsproblem therapeutisch zu lösen, ist noch immer ein anhaltender jährlicher Anstieg von Krebserkrankungen festzustellen. Das zeigt, dass die Medizin dem Problem derzeit nicht effektiv begegnet. Wir müssen die gegenwärtigen Anstrengungen neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen anpassen. Ähnlich wie die an ihm erkrankte Person ist auch jeder Tumor einzigartig. …

Abscopal-Effekt: Was ist das?

Unter dem abscopalen Effekt (Lateinisch „ab“ = nicht, fern von und Altgriechisch „skopös“ = Ziel, Zweck) versteht man die Tumormassenreduktion: In der Regel ist damit die Rückbildung von Metastasen bei Behandlung anderer Tumoranteile durch Bestrahlung oder Hyperthermie gemeint. Der Abscopal-Effekt wurde erstmals 1953 von Mole beschrieben. Der genaue Wirkmechanismus ist …

Vitamin C hochdosiert hilft bei Krebs

Die hochdosierte Vitamin C Therapie ist etwas ganz anderes als die orale Einnahmen von 1-2 g tägl. Bei einer hochdosierten Vitamintherapie C wird Vitamin C intravenös in einer Dosierung von >0,5 g As­corbinsäure pro kg Körpergewicht appliziert. Hochdosierte Vitamin C Therapie bei Krebs Im Zusammenhang mit Tumorerkrankungen werden der hochdosierten …

Testosterontherapie

Sinkende Hormonspiegel beim Mann sind nicht nur eine Frage des Alters – Testosteron, Zucker- und Fettstoffwechsel beeinflussen sich gegenseitig. Testosteronmangel kann zum metabolischen Syndrom führen, gekennzeichnet durch Adipositas mit erhöhtem BMI und Bauchumfang, Diabetes Typ II mit erhöhtem Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen und Krebs. Bis zu 40 % der Männer mit …

4-Methylumbelliferon (4-MU) in der Krebsbehandlung

4-Methylumbelliferon (4-MU) wird in Deutschland seit vielen Jahren als Spasmolytikum vor allem bei Gallenproblemen angewendet. Es wurde unter dem Markennamen „Cholespasmin“ verkauft, wegen der geringen Nachfrage allerdings im vergangenen Jahr vom Markt genommen. In der Zwischenzeit konnten wir durch intensive Forschung die Wirksamkeit von 4-MU in der Krebsbehandlung unterstreichen. Was …