Bauchspeicheldrüsensekretion

Die Bauchspeicheldrüse (das Pankreas) besteht aus einem endokrinen Teil und einem exokrinen Teil. Im exokrinen Teil wird das Pankreassekret gebildet, das in das Duodenum abgegeben wird. Es enthält zahlreiche Verdauungsenzyme, Schutz- und Regulationsproteine, die in den Azini (Drüsengängen) gebildet werden, und außerdem Hydrogencarbonat, das in den Ausführgängen sekretiert wird, zur Neutralisation des Magensaftes.

Bechterew

Morbus Bechterew ist eine chronisch entzündliche rheumatische Erkrankung mit Schmerzen und Versteifung von Gelenken. Sie gehört zur Gruppe der Erkrankungen der Wirbelsäulengelenke und betrifft vorwiegend die Lenden- und Brustwirbelsäule und die Kreuz-Darmbeingelenke.

Beta-Alanin

Beta-Alanin ist das biogene Amin der proteinogenen Aminosäure Asparaginsäure. Es fand in den letzten Jahren eine zunehmende Verbreitung als Nahrungsergänzungsmittel zur Stimulation des Muskelaufbaus im Fitness-Sport und Bodybuilding, ebenso zur Verhinderung des Muskelabbaus im Alter.

Beta-Glukane

Beta-Glukane sind eine Gruppe von hochmolekularen β-D-Glucose-Polysacchariden, welche in den Zellwänden von Getreide, Bakterien und Pilzen vorkommen. In Abhängigkeit von der Quelle weisen sie signifikant unterschiedliche physikalisch-chemische Eigenschaften auf. Auch Cellulose und Chitin sind Glucane mit β-glycosidischer Bindung. Manche β-Glucane weisen antitumorale und antientzündliche Effekte auf.

Beta-Zellen

Als Beta-Zellen werden die insulinproduzierenden Zellen in den Langerhans-Inseln des Pankreas bezeichnet. Die Betazellen machen ca. 80% der Zellmasse der Langerhans-Inseln aus.

Betazellen

Beta-Zellen sind die Zellen in der Bauchspeicheldrüse, die das blutzuckersenkende Hormon Insulin produzieren und ins Blut ausschütten.

Bicarbonat

Hydrogencarbonate oder Bicarbonate sind die Salze der Kohlensäure, die durch einfache Neutralisation dieser Säure mit einer Base entstehen.

Bikarbonatpuffer

Zwei Faktoren machen den Bikarbonatpuffer zum wichtigsten Puffersystem im Blut: Zum einen ist der Bikarbonatspiegel des Blutes ziemlich hoch (etwa 24 mmol/l), zum anderen ist es ein offenes System – überschüssiges CO2 kann über die Lunge abgeatmet werden und der HCO3–Spiegel des Blutes kann durch die Niere reguliert werden. Auf diese Weise kann der pH-Wert des Blutes konstant …