Bindegewebe

Unter Bindegewebe versteht man verschiedene Gewebetypen. Es kommt in allen Bereichen des Körpers vor und erfüllt vielfältige Aufgaben. Das Bindegewebe hält beispielsweise Organformen aufrecht und schützt vor Beschädigungen, es dient als Wasserspeicher und spielt als Ort von Abwehrreaktionen gegen Krankheitserreger eine zentrale Rolle.

Bioflavonoid

(Bio-)Flavonoide sind eine Gruppe sekundärer Pflanzenstoffe, zu denen ein Großteil der Blütenfarbstoffe gehört. Sie sind universell in Pflanzen vorhanden, somit auch in der menschlichen Nahrung. Ihnen werden besonders antioxidative Eigenschaften zugeschrieben. Etliche flavonoidhaltige Pflanzen werden medizinisch genutzt.

bioidentisch

Im Unterschied zu den Analoga sind die Moleküle von bioidentischen Substanzen identisch mit den natürlich vorkommenden. Auch diese werden heutzutage mit modernen chemischen Verfahren (teil)synthetisch hergestellt. Dies macht für die Wirkung im Körper keinen Unterschied, da diese sich chemisch exakt so verhalten wie die im Körper produzierten Substanzen.

Bioidentische Hormone

Bioidentische Hormone sind pharmazeutische Wirkstoffe, welche mit den natürlichen, vom menschlichen Körper selbst hergestellten Hormonen strukturell und funktionell identisch sind. Die Wirkstoffe können von Stoffen biologischer Herkunft abgeleitet sein, dies ist jedoch keine Notwendigkeit. Meist werden sie synthetisch oder halbsynthetisch hergestellt.

biologische Verfügbarkeit

Die Bioverfügbarkeit ist eine pharmakologische Messgröße für den Anteil eines Wirkstoffes, der unverändert im systemischen Kreislauf (speziell im Blutkreislauf) zur Verfügung steht. Sie gibt an, wie schnell und in welchem Umfang der Stoff aufgenommen wird und am Wirkort zur Verfügung steht. Bioenhancer können die Bioverfügbarkeit eines Stoffes erhöhen.

Biopsie

Eine Biopsie ist die Entnahme von lebendem Gewebe zu Untersuchungszwecken. Heute gibt es für die Patienten sehr schonende Verfahren, die oft mit anderen bildgebenden Untersuchungsmethoden (Sonografie) kombiniert eingesetzt werden. Je nach Art der Entnahme unterscheidet man die Stanzbiopsie (dicke Kanüle) und die Feinnadelbiopsie oder Punktion (feine Kanüle).

Bioresonanztherapie

Die Bioresonanztherapie ist eine alternativmedizinische Methode, die zur Behandlung diverser Krankheiten dienen soll. Darunter fallen auch Krankheitsbilder, die in der evidenzbasierten Medizin unbekannt sind und im Widerspruch zu grundlegenden Erkenntnissen über die menschliche Physiologie stehen.

Biotin

Biotin, auch als Vitamin B7 oder Vitamin H bezeichnet, ist ein wasserlösliches Vitamin aus dem B-Komplex. Es spielt als prosthetische Gruppe von Enzymen im Stoffwechsel eine bedeutende Rolle, ist aber auch im Zellkern wichtig für die epigenetische Regulation der Genfunktion.

Bioverfügbarkeit

Die Bioverfügbarkeit ist eine pharmakologische Messgröße für den Anteil eines Wirkstoffes, der unverändert im systemischen Kreislauf (speziell im Blutkreislauf) zur Verfügung steht. Sie gibt an, wie schnell und in welchem Umfang der Stoff aufgenommen wird und am Wirkort zur Verfügung steht. Bioenhancer können die Bioverfügbarkeit eines Stoffes erhöhen.

bipolare Störung

Bipolare Störung ist die etablierte Kurzbezeichnung für die bipolare affektive Störung (BAS). Bei der BAS handelt es sich um eine psychische Erkrankung, die zu den Stimmungsstörungen (Affektstörungen) gehört. Die Krankheit zeigt sich durch phasenhafte, zweipolig entgegengesetzte (= bipolare) Extremschwankungen der Stimmung, des Antriebs und der Aktivität.