Zyste

Eine Zyste ist ein von einem epithelialen Häutchen ausgekleideter Hohlraum im Gewebe des Körpers. Der Hohlraum einer Zyste kann mit Luft (Lungenzysten), Gewebeflüssigkeit, Harn (Nierenzysten), Blut, Eiter (Empyem), Schleim (bei Mukoviszidose), Talg (Atherom), Eiter/Talg (Pustel) oder Parasiten (Parasitenzysten) gefüllt sein.

zystisch

Eine Zyste ist ein von einem epithelialen Häutchen ausgekleideter Hohlraum im Gewebe des Körpers. Der Hohlraum einer Zyste kann mit Luft (Lungenzysten), Gewebeflüssigkeit, Harn (Nierenzysten), Blut, Eiter (Empyem), Schleim (bei Mukoviszidose), Talg (Atherom), Eiter/Talg (Pustel) oder Parasiten (Parasitenzysten) gefüllt sein.

Zytologe

Als Zytodiagnostik (von griech. κύτος kytos „Höhlung“ = Zelle) wird die Beurteilung von Zellen bezeichnet, die aus ihrem Gewebeverband durch Abstrich, Biopsie (z. B. Feinnadelbiopsie) oder Punktion entnommen wurden. Die Zellen werden mikroskopisch als gefärbtes Präparat auf histologische Veränderungen oder Eigenschaften untersucht, die auf eine Erkrankung hindeuten können.