Die rheumatoide Arthritis (auch chronische Polyarthritis) ist die häufigste entzündliche Erkrankung der Gelenke. Der Krankheitsbeginn ist oft schleichend, mit Schmerzen in den kleinen Finger- oder Zehengelenken, es können auch andere Gelenke betroffen sein. Die betroffenen Gelenke schwellen an, sind überwärmt, eventuell gerötet; morgens sind diese Symptome am stärksten.

Die Krankheit verläuft meist schubweise, zwischen den einzelnen Schüben lassen die Beschwerden nach. Die Ursachen der rheumatoide Arthritis sind bislang weitgehend ungeklärt. Es werden autoimmune Ursachen angenommen, bei denen das Immunsystems körpereigene Substanzen (z. B. Gelenkknorpel) angreift. Krankheitsauslösend könnten, so eine wissenschaftliche Hypothese, Viren und Bakterien sein.